Herchenhain

50.4833333333339.275667Koordinaten: 50° 29′ 0″ N, 9° 16′ 30″ O
Herchenhain ist ein Ortsteil von Grebenhain im Vogelsbergkreis, Hessen. Ortsvorsteher ist Winfried Püning (Stand 2011).

Die erste urkundliche Erwähnung von Herchenhain erfolgte in einer Urkunde aus dem Jahr 1289 als villa Herchenhain. Am 29. September 1358 beurkundete Graf Gottfried VII. von Ziegenhain, dass er dem Abt Heinrich VII. von Fulda die Hälfte von Herchenhain mit Ausnahme des Kirchensatzes überlassen habe und dass sie beide daselbst eine Burg und Stadt erbaut hätten, die als völlig gemeinsam angesehen werden und im Fall einer Fehde zwischen ihnen den Gerichten Burkhards und Crainfeld zum Schutz und Schirm dienen sollte. Kaiser Karl IV. verlieh am 9. April 1359 Herchenhain die Stadtrechte und somit auch das Recht, Märkte abzuhalten. Zur wirklichen Herausbildung einer Stadt Herchenhain ist es jedoch in den folgenden Jahrhunderten nicht gekommen. Auch gibt es bisher keine Hinweise auf die tatsächliche Errichtung einer Burg in Herchenhain.
1536 wird der erste evangelische Seelsorger in Herchenhain (ein Herr Henrius) erwähnt. Während des Dreißigjährigen Krieges hatte Herchenhain 1622 einen Raubzug durch den Herzog von Braunschweig zu überstehen. 1634 wurde Herchenhain von den Kosaken überfallen und geplündert. 1635 herrschte die Beulenpest und raffte viele Bewohner dahin.
1841 bis 1843 herrschten Missernten und große Hungersnot in Herchenhain, weshalb viele nach Nordamerika und später in die industriellen Ballungsgebiete auswanderten. 54 Höfe verschwanden völlig. Am 7. August 1941 wurde Herchenhain durch britische Kampfflugzeuge bombardiert, wodurch mehrere Häuser und Höfe zerstört und zwei Menschen getötet wurden. Ziel des Angriffs war möglicherweise die nahe gelegene Luftmunitionsanstalt im Oberwald, umgangssprachlich Muna genannt.
Aufgrund der Gebietsreform in Hessen schloss sich die Gemeinde Herchenhain zum 31. Dezember 1971 mit zehn benachbarten Gemeinden zur neugebildeten Großgemeinde Grebenhain zusammen. Herchenhain ist der westlichste Ortsteil von Grebenhain. Seit dem 1. August 1972 gehört der Ort zum damals neugebildeten Vogelsbergkreis.
Im Jahre 1953 erhielt die Gemeinde Herchenhain nach Genehmigung durch das hessische Innenministerium in Wiesbaden das Recht, ein eigenes Gemeindewappen zu führen. Das gespaltene Schild zeigt im linken Feld das Wappen der Grafen von Ziegenhain und im rechten Feld das Wappen der Fürstabtei Fulda. Es erinnert damit an die 1358 von beiden Territorialherrschaften geschlossene Übereinkunft zur Gründung einer gemeinsamen Burg und Stadt in Herchenhain. Das Wappen wird in veränderter Form bis heute durch den örtlichen Sportverein verwendet.
Herchenhain war ursprünglich ein vorwiegend von der Landwirtschaft geprägter Ort. Versuche zur Ansiedlung von Industrie am Ort scheiterten. Nach der Anbindung an die Vogelsbergbahn 1906 entwickelte sich der Fremdenverkehr. Herchenhain gilt als Naherholungsgebiet für die Rhein-Main-Region. Es gibt Wanderwege, gespurte Loipen und einen Skilift.
1926 wurde auf der Herchenhainer Höhe eine Jugendherberge erbaut und unter dem Namen Vater-Bender-Heim vom Vogelsberger Höhen-Club (VHC) betrieben. Sie wurde bei dem Bombenangriff 1941 zerstört und nie wieder aufgebaut. Heute trägt ein Wanderheim des VHC auf dem Hoherodskopf den Namen Vater-Bender-Heim. Auf dem Gelände der früheren Herchenhainer Jugendherberge wurde 1961 das Hotel-Restaurant Bergrasthaus Herchenhainer Höhe eröffnet.
Herchenhain feierte 2009 seinen 650. Johannismarkt. Eine Bestückung dieses traditionellen Marktes lässt sich aus einer Aufzeichnung aus dem Jahr 1846 verfolgen, als der Markt in Herchenhain als viel besucht, mit 151 Wirten, 306 großen und 449 kleinen Krämern, 2 Karussells, 1 Wachsfigurenkabinett, 12 Zirkusse, sowie der Auftrieb von 1356 Stück Rindvieh und 501 Schweinen, beschrieben wird. Der Herchenhainer Johannismarkt galt als wichtigster Markt in der gesamten Region, zumal bis ins 19. Jahrhundert eine regional wichtige Straßenverbindung Frankfurter Straße den Ort durchquerte.
Durch die unmittelbare Nähe des Ortsteils Hartmannshain haben sich Vereine gebildet, denen Bewohner beider Ortschaften als Mitglieder angehören. Dazu gehören:
Bannerod | Bermuthshain | Crainfeld | Grebenhain mit Oberwald | Hartmannshain | Heisters | Herchenhain | Ilbeshausen-Hochwaldhausen | Metzlos | Metzlos-Gehaag | Nösberts-Weidmoos | Vaitshain | Volkartshain | Wünschen-Moos | Zahmen