Nyêmo

Nyêmo (auch: Nyemo) ist ein Kreis im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Nyêmo gehört zum Verwaltungsgebiet der bezirksfreien Stadt Lhasa. 1999 zählte der Kreis 28.886 Einwohner. Sein Hauptort ist die Großgemeinde Tarrong (dar grong དར་གྲོང་ / Tǎróng Zhèn 塔荣镇).
Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus einer Großgemeinde und sieben Gemeinden zusammen. Diese sind (Pinyin/chin.):
Während des Höhepunkts der Kulturrevolution in Tibet verbündete sich eine ehemalige Nonne mit einer der Fraktionen der Roten Garden. Sie behauptete, von Jowo besessen zu sein, der Buddhastatue im Jokang und nannte sich „die rechte Hand des Vorsitzenden Mao“. Im Juni 1969 ließ sie ihre tibetischen Kämpfer rund dreißig Gegner – ebenfalls Tibeter – töten oder grausam verstümmeln. Danach griffen sie eine Stellung unbewaffneter Soldaten der Volksbefreiungsarmee an und töteten dreizehn von ihnen. Es war einer der blutigsten Zwischenfälle während der Kulturrevolution in Tibet. Die Rebellion wurde schließlich von der Armee niedergeschlagen. Von einigen Exiltibetern wird die Nonne bis heute als Freiheitskämpferin und Heldin betrachtet und der Zwischenfall als tibetischer Widerstand gegen China romantisch verklärt.
Chengguan (Innenstadt) – Dagzê – Damxung – Doilungdêqên – Lhünzhub – Maizhokunggar – Nyêmo – Qüxü
29.70222222222290.211388888889Koordinaten: 29° 42′ N, 90° 13′ O