The Dirty Dozen: The Very Best of 1979–1983

Fernando von Arb und Chris von Rohr (Hardware)
Tony Platt, Fernando von Arb und Chris von Rohr (One Vice at a Time)
Tom Allom (Headhunter)
Roundhouse Studios, London (Großbritannien) (Hardware)
Battery Studios, London (Großbritannien) (One Vice at a Time)
Bee Jay Studio, Orlando (USA) (Headhunter)
The Dirty Dozen: The Very Best of 1979–1983 ist eine Best-of-Kompilation der schweizerischen Hard-Rock-Band Krokus.

The Dirty Dozen: The Very Best of 1979–1983 ist die zweite Best-of-Zusammenstellung von Krokus, die nach der Trennung von der Plattenfirma Ariola über dieselbe veröffentlicht wurde. Dies war möglich, weil das Label nach wie vor die Rechte an den zwischen 1980 und 1986 veröffentlichten Alben besaß. Im Gegensatz zur ersten Kompilation Stayed Awake All Night: The Best Of, die auf dem amerikanischen Markt publiziert wurde, war diese Kompilation für den europäischen Markt gedacht. The Dirty Dozen: The Very Best of 1979–1983 wird oftmals als die bisher beste Kollektion von Krokus-Hits gesehen, da sie ausschließlich Songs aus der Ära von Metal Rendez-Vous bis Headhunter enthält und die eher poppigeren Werke The Blitz und Change of Address nicht berücksichtigt wurden. Außerdem wurde die Spielzeit einer CD – im Gegensatz zu Stayed Awake All Night: The Best Of – nahezu gänzlich ausgenutzt.
Marc Storace • Fernando von Arb • Mandy Meyer • Mark Kohler • Chris von Rohr • Flavio Mezzodi
Tommy Kiefer • Hansi Droz • Remo Spadino • Daniel Debrit • Jürg Naegeli • Freddy Steady • Henry Fries • Steve Pace • Patrick Mason • Jeff Klaven • Andy Tanas • Tommy Keiser • Dani Crivelli • Peter Tanner • Many Maurer • Tony Castell • Peter Haas • Carl Sentance • Chris Lauper • Cliff Rodgers • David Stettler • Marcel Kopp • Dominique Favez • Patrick Aeby • Stefan Schwarzmann
Krokus • To You All • Pay It in Metal/Pain Killer • Metal Rendez-Vous • Hardware • One Vice at a Time • Headhunter • The Blitz • Change of Address • Heart Attack • Stampede • To Rock or Not to Be • Round 13 • Rock the Block • Hellraiser • Hoodoo • Dirty Dynamite
Industrial Strength EP • You Ain’t Seen Nothin’ Yet
Alive and Screamin’ • Fire and Gasoline (Spontaneously Combustible) – Live! • Long Stick Goes Boom: Live from da House of Rust
Early Days • Prior Convictions • Stayed Awake All Night: The Best Of • The Dirty Dozen: The Very Best of 1979–1983 • Best Of • The Definitive Collection • The Collection • Headhunter Blitz • Long Stick Goes Boom: The Anthology • Extended Versions