Republik von Tequendama

Die Republik von Tequendama war eine 1934 von kolumbianischen Campesinos errichtetes Staatsgebilde nahe der Stadt Viota im Departamento de Cundinamarca.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es in Kolumbien vermehrt zu gewaltsamen Landbesetzungen durch Campesinos, Landarbeiter und arbeitslose Bauarbeiter. Letztere waren aus den städtischen Gebieten auf das Land zurückgekehrt, um ihre Existenz dort auf die Kaffeewirtschaft zu gründen. Da die Großgrundbesitzer eine Übereignung brachliegender Flächen ablehnten, besetzten neu organisierte Bauernligen und Bauerngenossenschaften das ungenutzte Land.
Die bekannteste dieser Besetzungen erfolgte 1934 bis 1936 durch die Übernahme ausgedehnter Kaffeeplantagen und brachliegender Flächen nahe Viotá, etwa sechzig Kilometer südwestlich der Hauptstadt Bogotá. Auf einer Fläche von 50 Quadratkilometern errichteten die Landbesetzer eine „Unabhängige Kommunistische Republik“, die als „Republik von Tequendama“ in die Geschichte einging. Ihre geschützte Lage in einer Region, die aus geographischen und topographischen Gründen nur schwer zugänglich war, begünstigte ihr Bestehen. Die Republik von Tequendama konnte sich dennoch nur 20 Jahre lang halten.
4.433333-74.516667Koordinaten: 4° N, 75° W